Facebook Instagram    #bestesFestderRegion   -   44. Kornlupferfest – 23.07. – 25.07.2022
Menu
oben.png

Kornelia und Ährenfried wünschen einen guten Rutsch ins neue Jahr!!

 

Liebe Freundinnen und Freunde des Offenauer Kornlupferfestes, liebe Gäste und Besucher, liebe Partner, Musiker, Lieferanten und Sponsoren,

 

auch das Jahr 2021 verlief für viele von uns nicht so, wie wir uns es zum Jahresstart noch erhofft und gewünscht hatten. Auch das Kornlupferfest musste, wie nahezu alle anderen Feste und Veranstaltungen auch, erneut ausfallen. Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt – und so hoffen wir sehr, dass im kommenden Jahr das beliebteste Fest der Region Heilbronn doch wieder stattfinden kann und wir wieder die schöne, bekannte und geschätzte „Normalität“ leben können.

Die Planungen der Offenauer Vereine gehen in diese Richtung – auch wenn im Frühjahr die eine oder andere Veranstaltung abermals noch nicht stattfinden kann.

Auf Hochtouren hingegen laufen die Bauarbeiten für die neue Vereinslagerhalle am Ortsrand. Sie wird der zentrale Lagerplatz für viele Festgegenstände werden, die Arbeit der Helferinnen und Helfer erleichtern und ist – auch wenn man die Halle auf dem Kornlupferfest nicht sehen wird – ein wichtiger Schritt für die Zukunft des Kornlupferfestes. Hier gilt unser Dank der Gemeinde Offenau, die mit dieser großen Investition ein klares Statement zur Vereinsarbeit und zum Ehrenamt abgibt.

Für die anstehenden Weihnachtstage wünschen wir Ihnen besinnliche und schöne Stunden und Momente. Geniessen Sie gerade diese besonderen Tage im Jahr, nehmen Sie sich Zeit zum Durchatmen und Auftanken.

Für 2022 alles Gute, beste Gesundheit und viel Spaß und Freude bei den Veranstaltungen mit den Offenauer Vereinen. Höhepunkt wird hoffentlich wieder das Kornlupferfest sein, dass dann vom 23. – 25. Juli 2022 am Offenauer Neckarufer gefeiert wird.

Foto: Petra Czernuska-Kowol

 

Lohnt sich nicht nur während der Festtage ! Die Uferpromenade in Offenau mit dem Kornlupferfestplatz lädt das ganze Jahr zu Spaziergängen direkt am Neckar ein.

Wie kam es eigentlich zu dem Spitznamen Offenauer Kornlupfer?

In der Offenauer Aue, (Jagstfelder – Wimpfener Weg) wo später Spargeläcker waren und heute große Logistikhallen stehen, ist früher immer hohes Korn (Roggen) gewachsen. Für die damaligen Bauern der Nachbargemeinden war die Höhe des Kornes an dieser Stelle immer ein Rätsel. Es war für sie unerklärlich, dass Korn ohne besondere Behandlung, (damals gab es noch keine Kunstdünger) eine solche Höhe erreicht. Sie schauten neidisch auf die Kornfelder und vermuteten, dass die Offenauer Bauern nachts auf die Felder gehen und das Korn lupften. Der eigentliche Grund, dass der Roggen wirklich so hoch wurde, kam durch den leichten und sandigen Ackerboden und wenn es wie die Offenauer sagen, alle Vesper dazu regnet, dann erreicht das Korn eine solche Höhe. Aus dem langen Roggenstroh wurden Strohseile gefertigt, um die Getreidegarben zusammenzubinden.

Einzelne alte Offenauer Landwirte erinnerten sich noch an Erzählungen ihrer Väter, dass die Offenauer in Notzeiten das Getreide schneller zur Reife brachten, indem sie tatsächlich das Korn etwas lupften. Die dadurch entstandene Notreife diente dazu, dass wieder etwas zum Essen zur Verfügung stand.

tw

Designed by A.Fiolka 2011
Beste Darstellung mit aktuellen Browsern


Free wifi signal free icon: Icons made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC 3.0 BY
Facebook free icon: Icons made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC 3.0 BY